Rotwildbejagung

 



 




Extra

Typ Name Title Size
Abschussvorgabe%281%29.pdf 0 Byte


Zum Download




Erläuterungen zur Rotwildbejagung


1. Drei Enden und mehr oberhalb der Mittelsprosse gelten als  Krone.


2. Jedes Ende über 5cm - von innen gemessen - zählt als Ende.


3.  In allen Altersklassen gehören Hirsche mit erheblichen Geweihmissbildungen


           - ausgenommen durch äußere Einwirkung beschädigte Enden -


     zu den Abschusshirschen. Bei einseitigen Stangenbrüchen wird die normal


     entwickelte bewertet. Abgebrochene Enden werden als vorhanden gewertet.


4.  Die entsprechende Altersklassenbezeichnung gilt auch für abnorme Rothirsche


     ( z.B. Mönche, Einstangenhirsche ) oder stark zurückgesetzte Hirsche 


     ( z.B. Hirsche mit Geweihstümpfen ). Erlegte Hirsche der Altersklasse I bis


     bis zum ungeraden Achter können auf die Klasse III angerechnet werden.


5.  Ein Hirsch der in der unteren Altersgrenze freigegeben wurde, jedoch durch sein Alter

     

     zur nächst höheren Altersklasse zählt, wird nicht als Abschussüberschreitung gewertet.



6.  Fehlabschüsse in der Klasse II


      -  freiwillige Spende 150,00 Euro


      -  Sperre in Jahren zu früh geschossen 


      -  z.B. IIa  8j. /  3 Jahre Sperre plus Spende


      -  z.B. IIa  7j. /  4 Jahre Sperre plus Spende



7.  Hirsche der Klasse I können einvernehmlich in nachbarschaftlicher


     Regelung auch im Nachbarrevier gestreckt und im eigenen Revier


     auf den Abschussplan angerechnet werden.


 

8.  Knopfspießer im Mai ohne Anrechnung auf den Abschussplan


     bis je angefangene 500 ha rotwildfähiger Fläche


     - z.B. 150 ha /  1 Knopfspießer nur im Mai


     - z.B. 650 ha /  2 Knopfspießer nur im Mai